André Zimmermann über seinen Job und das Training …

Seit er Sarah kannte, war sie eine gute Freundin. Jonas hatte sie eines Tages in die Clique eingeführt und den würde sie bald heiraten. Wahnsinn, wie schnell die Zeit verging. Schmunzelnd dachte André an den Tag zurück, als sie ihn wegen seines Jobs ausgequetscht hatte. Sie hatten nach dem Spiel zusammengesessen, wie so oft …

„Wie schaffst du es eigentlich immer, dich zum Training aufzuraffen?“

André drehte sich zu Sarah um, die rechts neben ihm saß. „Wieso? Und wieso aufraffen? Ich brauche mich nicht aufraffen.“

Bevor er weiterreden konnte, unterbrach sie ihn. „Schon gut, ich meine doch nur, weil du gerade zu dieser Jahreszeit nicht unbedingt den gemütlichsten #Arbeitsplatz hast.“

Okay, er arbeitete als Maurer auf dem Bau. Im Moment war es draußen kalt und meist nass, sodass er oft mit klammen Klamotten heimkam. „Man gewöhnt sich dran. Ist ein guter Ausgleich.“

„Aber du bist doch sicher kaputt, wenn du nach Hause kommst.“

„Klar. Dann nehme ich eine Dusche und meistens kann ich fast sofort los. Wenn ich es mir gar nicht erst auf dem Sofa gemütlich mache, ist es gar kein Problem“, grinste er.

„Also müsstest du dich doch aufraffen.“

„Nein. Na ja, ein bisschen vielleicht. Aber wenn ich erst einmal laufe, dann ist alles gut. Das ist befreiend, Sarah.“

„Hast du schon mal überlegt, was anderes zu machen? Ich stelle mir das furchtbar anstrengend vor. Wenn Jonas jetzt sagt, das ist ein guter Ausgleich, gut, der sitzt ja auch die meiste Zeit des Tages an seinem Schreibtisch, aber du?“

„Hast du schon mal ein Haus hochgezogen? Das ist schon cool, weil man direkt sieht, was man schafft. Und was sollte ich anderes machen? Ich mag meinen Beruf. Freu dich lieber drüber, schließlich hast du auch davon profitiert“, wies er sie fröhlich darauf hin, dass er an ihrem und Jonas Haus mitgewirkt hatte.

Sie hatten den Rohbau zwar von einer Firma hochziehen lassen, aber er hatte im Bad die Duschschnecke gebaut, zu der sie sich kurzfristig entschlossen hatten und später hatte Sarah im Garten unbedingt eine Wand mit Fenstern haben wollen, vor die sie eine Sitzecke auf die von André gepflasterte Fläche platziert hatte.

Zwei erhebliche Fehler am Rohbau hatte er auch verhindern können, als er mit Jonas alles angeschaut hatte. Da hatte die Firma schlampig gearbeitet und wahrscheinlich gehofft, es würde keiner merken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s