#DeichkickerDonnerstag – Teil 7

Da heute Tag des deutschen Schokoladenkuchens ist, habe ich eine passende Szene aus Mitten in die Elf für Euch.Der Schokoladenkuchen von Jonas Mutter hat seine ganz eigene Rolle im ersten Deichkicker-Band. Er ist sehr lecker und in dieser Szene isst Sarah ihn bereits zum wiederholten Mal:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


„Ich habe ihn für dich eingefroren.“ Er schien sich darüber sehr zu freuen. Sie ließ ihn hinein und nahm den Teller mit dem leckeren Schokoladenkuchen seiner Mutter entgegen. „Womit habe ich das denn verdient?“ Sie nahm sich eine Gabel und ließ sich statt auf einem der hohen Stühle, auf ihrer Couch nieder. Die Füße legte sie auf dem kleinen Tisch ab. „Hmm“, seufzte sie beim ersten Bissen. „Komm her, setzt dich zu mir. Oder willst du wieder nach unten?“„Nein.“ Er setzte sich neben sie und beobachtete sie beim Essen. „Der ist warm.“ Was noch leckerer war, weil warme Schokolade einfach geil war.„Na ja, ich habe ihn in der Mikrowelle langsam aufgetaut. Du solltest ihn ja nicht lutschen.“Sarah prustete los und hätte dabei fast Kuchenkrümel gespuckt. „Das ist soo lecker. Danke.“ Da er sie immer noch ansah, hielt sie ihm die nächste Gabel vor den Mund. Er nahm das Stückchen. Und so teilte sie sich das Kuchenstück redlich mit Jonas, obwohl er immer nur einen Bissen nahm, wenn sie zwei gehabt hatte.„Du hattest dein Armband heute gar nicht um.“ Dabei trug sie es eigentlich so gut wie immer. Dass er das bemerkt hatte. „Ich wollte es nicht schon wieder verlieren. Irgendetwas stimmt mit dem Verschluss nicht.“Nachdem sie aufgegessen hatten, brachte Sarah den Teller zu ihrer Spüle. Sie stellte ihn einfach in das Becken hinein. Sie hatte keine Lust, ihn jetzt abzuspülen. „Ich gebe ihn dir morgen wieder.“„Geht es deinen Füßen schon etwas besser?“ Jonas war ihr gefolgt.„Nein. Eigentlich nicht“, schmunzelte sie.„Dann geh jetzt am besten ins Bett und erhole dich. Du musst sicher morgen noch mal ran, oder?“ Sie nickte. „Gute Nacht.“Sie folgte ihm zu ihrer Wohnungstür. „Danke noch mal. Schlaf gut.“ Sie stellte sich auf Zehenspitzen und küsste ihn auf die Wange. Dann war er weg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s